Artikel-Schlagworte: „Tantramassage für sie“

Yonimassage Ablauf

In diesem Artikel gehe ich etwas genauer auf den Inhalt und den Ablauf einer Yonimassage ein. Grundsätzliches und die Definition dieser Massage findest du im Artikel Yonimassage.

In der tantrischen Philosophie wird dem Körper eine besondere Bedeutung zugemessen. Er ist unser Schatz, unser Tempel, unser ureigenes Universum, und es ist deshalb wichtig, ihn gesund zu erhalten und ihm Gutes zu tun.

Jeder Aspekt der Körperlichkeit wird im Tantra als gleich wichtig behandelt, einschließlich der Sexualität, was unserer Kultur fremd ist. In der westlichen Kultur ist die Sexualität ein Tabu. In allen Massagen wird bei uns üblicherweise der Intimbereich völlig ausgespart, nur in der Tantramassage wird ihm die Aufmerksamkeit zuteil, die ihm gebührt und die gesund ist.

Deshalb darf man die Yoni Massage auch nicht als reine Intimmassage verstehen, das ist sie nicht. In der Tantra Massage wird jedem einzelnen Körperteil die gleiche Aufmerksamkeit geschenkt, dem Kopf und dem Gesicht, den Füßen und Zehen, den Händen und Fingern, den Armen und Beinen, der Vorder- und der Rückseite des Körpers einschließlich des Gesäßes, und eben auch dem Intimbereich. Dabei wird die Yoni nicht gezielt stimuliert, sondern absichtslos und gleichberechtigt in die Ganzkörpermassage einbezogen.

Lediglich das letzte Viertel der Zeit einer Tantramassage ist speziell der Massage der Yoni gewidmet, wobei die vorbereitende Ganzkörpermassage ganz essentiell ist. Ohne diese würde niemals die Energie so in Fluss kommen, wie sie bei der Massage erlebt werden kann.

Wenn du dich für den technischen Ablauf einer Yonimassage interessierst, empfehle ich dir das Buch „Yoni Massage“ von Michaela Riedl, oder eine DVD von Dirk Liesenfeld, oder du besuchst ein einschlägiges Seminar, z.B. beim Tantraverein Yabyum. Es sei nur dazu gesagt, dass ein Gutteil der Massage den äußeren Teilen der Yoni gewidmet ist, denen in unserer üblichen Sexualität auch viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Wichtiger als der technische Ablauf, der nur das „Handwerkszeug“ der Massage darstellt, ist allerdings der energetische Ablauf. Auch wenn die Empfängerin der Tantramassage völlig passiv bleibt, ist doch die gesamte Massage auf den Fluss der Energien zwischen Empfängerin und Masseur aufgebaut. Der Tantramasseur begleitet die Klientin absichtslos auf ihrer Reise und folgt den entstehenden Energien. Er lässt jede Energie zu, die sich entwickelt, sei es Geborgenheit, Lust, oder auch Traurigkeit, und hält den Rahmen der Massage.

Es kann auch sein, dass durch die Massage Erinnerungen an unangenehme Erlebnisse hochkommen oder sich Blockaden zeigen, manchmal bei der Berührung von ganz bestimmten Stellen der Yoni. Der Tantramasseur wird dich dann halten und versuchen, dich durch Methoden der sogenannten Yoni-Heilmassage bei der Verarbeitung der Erinnerungen zu unterstützen und deine Blockaden zu lösen.

Oft wird bei der Massage deine sexuelle Energie angeregt und es entstehen erotische Gefühle und du fühlst dich sexuell erregt. Auch hier wird dich der Masseur achtsam und ohne ein bestimmtes Ziel begleiten und du hast die Gelegenheit, in dich hineinzuspüren, was dir dein Körper alles zeigt und kannst einfach genießen. Manchmal kann es dabei auch zu einem sinnlich-erotischen Höhepunkt kommen, das darf sein, wenn es sich ergibt, wenn es aus deiner Energie entsteht. Es ist aber nicht das Ziel der Tantramassage. Du darfst einfach neugierig sein, was dir dein Körper zu sagen hat. Jede Tantra Massage ist anders, das ist auch für mich sehr spannend und berührend.

Yonimassage

Vielleicht hast du in der Zeitschrift WOMAN vom 1. August über Yonimassage gelesen, und es ist schön, dass du dich näher informierst. Ich bin Ernst Angelino und habe in den letzten Jahren, seit ich als Tantramasseur tätig bin, viele Texte zum Thema verfasst, die du auf meinen Seiten nachlesen kannst.

Orgasmus auf Bestellung ist natürlich ein reißerischer Titel, in Realität ist eine gute Yonimassage, genauso wie die Ganzkörper-Tantramassage, in die sie eingebettet ist, ohne ein bestimmtes Ziel. Ein Höhepunkt kann nicht bestellt werden, der ergibt sich entweder aus deiner Energie von ganz alleine, wenn es sein soll, oder aber auch nicht.

Die Tantramassage und Yoni Massage ist eine Abfolge kunstvoller, zärtlicher, sinnlicher, kraftvoller, absichtsloser Berührungen, deren Gesamtheit einen erotisch-sinnlichen Spannungsbogen ergibt. Diese Berührungen ergeben gemeinsam mit dem warmen Gefühl unendlicher Geborgenheit ein sinnliches Erlebnis der Extraklasse.

Yonimassage Wien

Yoni ist die Sanskrit-Bezeichnung für den weiblichen Intimbereich (Vulva und Vagina), die auch im westlichen Tantra verwendet wird. Eine Tantramassage kann eine Yonimassage beinhalten, sie ist aber kein zwingender Bestandteil. Die Yonimassage ist immer in eine mindestens 90-minütige Ganzkörpermassage eingebettet.

Die Yonimassage, wie sie heute meist gelehrt und angewendet wird, beruht auf einer Vielzahl genau aufeinander abgestimmten Berührungen, die erst in ihrer Gesamtheit ein ganzkörperliches Wohlgefühl hervorrufen, das von vielen Frauen als unvergleichlich beschrieben wird.

Eine Yonimassage findet immer nach einer ausführlichen Vorbesprechung, in der Ablauf, Wünsche und Grenzen geklärt werden, in sinnlicher Atmosphäre in einem warmen, abgedunkelten Raum inmitten von Kerzenschein und zarten Düften statt. Es ist wichtig, dass du dich ohne Ziel und Erwartung auf die Massage einlässt – das einzige Ziel soll sein – ich möchte genießen und mich wohl fühlen.

Noch mehr Details über den Ablauf einer Yoni Massage findest du in meinem Blog in diesem Artikel.

Wenn du mehr über mich, meinen Raum und meine Angebote erfahren möchtest, lade ich dich ein, dich auf meinen Seiten umzusehen. Ich würde mich auch sehr freuen, dich persönlich kennenzulernen, entweder im Tantrastudio Yabyum oder in meinen eigenen Räumen.

Wenn du eine solche Massage lieber von einer Masseurin empfangen möchtest, kann ich dir auch gerne weitere gute Masseurinnen, die viel Erfahrung mit Yonimassagen haben, nennen. Es gibt in Österreich viel mehr gute Masseure und Masseurinnen, als im WOMAN Artikel erwähnt.